Nachhaltigkeit bei Solarlux

Ob mit großzügigen Ausgleichsflächen am Solarlux Campus in Melle, mit einem eigenen Geothermiefeld oder umweltschonenden Produktionsprozessen: Das Thema Nachhaltigkeit wird überall am auf dem Solarlux Campus groß geschrieben.


Gebaute Unternehmenskultur: Der Solarlux Campus

Solarlux Campus

Solarlux, führender Hersteller von Glas-Faltwänden und Glasanbauten, wächst stetig und damit auch der Platzbedarf. Mit dem im September 2016 eröffneten Neubau „SOLARLUX CAMPUS“ in Melle ist dem familiengeführten Unternehmen ein Meisterstück gelungen. Es führt nicht nur die bisherigen drei Standorte zusammen und verbessert die Funktionalität und Prozesse dieses modernen Produktionsbetriebes. Es geht weit darüber hinaus und setzt Maßstäbe in Gestaltung, Nachhaltigkeit und Kommunikation. 

Sanfte Energie aus der Erde – Geothermie

Solarlux Campus

Einen wichtigen Eckpfeiler der Energieversorgung bildet die Geothermie. Kern dieser Technik ist ein Erdsondenfeld von 80 Sonden, die 80 Meter ins Erdreich reichen. Sie transportieren die höhere Temperatur aus dem Erdinneren über eine Wärmeträgerflüssigkeit – hier reines Wasser – an die Oberfläche. Per Wärmepumpe fließt sie in das Heizsystem des Gebäudes. Die so gewonnene Energie von rund 300 Kilowatt dient dem neuen Gebäude sowohl zum Heizen im Winter als auch zum Kühlen im Sommer – eine spürbare Entlastung der Energiekosten und ein Gewinn für die Umwelt. Zieht man die Elektroenergie ab, die für die Wärmepumpe nötig ist, deckt Geothermie rund 60 Prozent des Heizbedarfs. Auch ein Großteil der Kühlleistung stammt aus der Geothermie.

Betonkernaktivierung: 150 Kilometer Leitung

Das Foyer des Solarlux Campus wird ausschließlich durch Betonkernaktivierung gekühlt und geheizt. Allein 150 Kilometer Rohrleitungen wurden zu diesem Zweck in den Betonwänden und im Boden verlegt. So macht man sich die Fähigkeit des Betons zunutze, thermische Energie zu speichern. In den Produktionshallen konnte man auf die Rohrleitungen verzichten die Masse der Betonbauteile reicht aus, um die nächtliche Kühle zu speichern. Die Dimensionen – der Produktionsbereich umfasst 58.000 Quadratmeter – und Betonwände und -böden bieten ideale Voraussetzungen.

Hier geht nichts verloren – Prozesswärmenutzung

Solarlux Beschichtung

In Melle integrierte Solarlux erstmalig eine eigene Pulverbeschichtung für Alu-Profile.
Die Lackierung ist aufgrund der konstant notwendigen hohen Temperaturen sehr energieintensiv und verursacht deshalb besonders viel Abwärme. Während diese Energie in konventionellen Pulverbeschichtungsanlagen verlorengeht, verwertet Solarlux die Abwärme weiter. Ein Teil fließt wieder zurück in die Lackierung und senkt so den Energiebedarf. Ein anderer hilft beim Heizen der großen Fertigungshallen. Besonders in der Übergangszeit ist man so fast unabhängig von weiterer Heizenergie.

Umweltzertifikat ISO 14001

Nachhaltige Produktions- und Arbeitsprozesse haben bei Solarlux oberste Priorität. Für die Geschäftsbereiche Entwicklung, Konstruktion, Produktion, Montage und Vertrieb hat Solarlux ein Umweltmanagementsystem eingeführt, das den Anforderungen der DIN EN ISO 14001:2009 entspricht. Dies belegt das Zertifikat der Kiwa International Cert GmbH.

kostenlos Broschüre anfordern

Solarlux GmbH Industriepark 1
49324 Melle

Fon: +49 5422 9271-0 Fax: +49 5422 9271-8200

E-Mail: info@solarlux.de Internet: www.solarlux.de

» Kontakt & Anfahrt

(Adresse für Ihr Navigationsgerät: Allendorferstraße 16, 49324 Melle) 

nach Oben